Der leider am 4.3.1998 viel zu früh verstorbene Ehrenkapellmeister Hans GANSCH, gründete 1969 die Stadtkapelle Melk.

Er begann damals mit Kindern und Jugendlichen musikalisch zu arbeiten und schaffte es in kürzester Zeit, einen ganz ausgezeichneten Klangkörper zu formen. Dank seines hervorragenden fachlichen Könnens und seiner unermüdlichen musikalischen Arbeit, brachte es Hans Gansch im Laufe seiner Kapell-meistertätigkeit auch zu zahlreichen Musikkassetten- und Schallplattenaufnahmen und  6 Fernsehauftritten mit seinen Musikern. In seinen Schaffensbereich fiel 1985 auch der Baubeginn des neuen Musikheimes neben dem Sportplatz in der Abt-Karl-Straße. Die Eröffnung fand zugleich mit dem 20-jährigem Bestandsjubiläum im Jahre 1989 statt.

Im Jahre 1988 holte er den Erlaufer Franz CREPAZ als seinen Nachfolger nach Melk, der bis heute die Geschicke der Stadtkapelle sehr erfolgreich im Sinne von Hans Gansch weiterführt. Der zweifache Familienvater, hauptberuflich KRONEN Zeitung Fotograf, ist auch sehr erfolgreich als Komponist, Arrangeur und Texter tätig.


Viele seiner Werke sind bereits auf Tonträger und im Repertoire vieler Gruppen und Kapellen. Welchen Stellenwert Franz Crepaz auch international geniest, beweist die Tatsache, dass eines der weltbesten Blasorchester, das Tschechische Zentralorchester Prag, ständig Werke von ihm in seinen Konzerten aufführt. Mit diesem Orchester, speziell aber mit dem ehemaligen Chefdirigent Oberst Karel BELOHOUBEK, verbindet ihn heute eine sehr innige Freundschaft.

Musikalisch hat sich das aus rund 50 MusikerInnen bestehende Orchester, zu einer der Spitzenblaskapellen in NÖ weiter entwickelt. Dies spiegelt sich auch bei den alljährlichen Konzertwertungsspielen wieder, wo die Stadtkapelle Melk nunmehr 23 mal in ununterbrochener Folge, einen I.Rang mit Auszeichnung erspielte.

Unter Kapellmeister Franz Crepaz geschah dies auch bereits 19 mal! Dies ist umso höher zu bewerten, da dies immer in der höchsten Schwierigkeitsstufe erfolgte. Die Stadtkapelle Melk ist übrigens die einzige Kapelle im Bezirk Melk, die in dieser höchsten Stufe „E“ der Konzertmusikbewertung antritt.

Für seine großartigen musikalischen Leistungen bekam Kapellmeister Franz Crepaz bereits 1998 die Goldene Dirigentennadel des Österreichischen Blasmusikverbandes überreicht. Im Jahre 2002 wurde ihm vom damaligen Bundeskanzler Dr. Wolfgang Schüssel und Vize Susanne Ries-Passer das Bundesehrenzeichen für seine hervorragenden Leistungen um die Stadtkapelle Melk und dessen Nachwuchsarbeit verliehen.

Seit Jahren zählt die Stadtkapelle Melk auch zu den größten Werbeträgern des Landes, was sie bei ihren zahlreichen Konzertreisen im In- und Ausland immer aufs neue bestätigt. So gehören dabei Auftritte in Syrien, Golan Höhen, Brüssel, Brixen, Südtirol, Deutschland oder als erste Zivilkapelle im KOSOVO gespielt zu haben, sicherlich zu den Höhepunkten.
 
Seitens des NÖ Blasmusikverbandes wurde er 2012 mit der "Goldenen Ehrennadel" ausgezeichnet. 
 
Mit Jahresbeginn 2015 tritt Franz Crepaz nun in den musikalischen Ruhestand und übergibt die Leitung der Stadtkapelle Melk an Günter Sonnberger. Günter Sonnberger ist seit 1970 Mitglied der Stadtkapelle Melk und hat 1998 die Kapellmeisterprüfung abgelegt.
 
Der Vorstand der Stadtkapelle Melk hat seine Wertschätzung für Franz Crepaz dadurch zum Ausdruck gebracht, das Franz Crepaz zum Ehrenkapellmeister ernannt wurde - Musikerinnen und Musiker freuen sich, das er der Stadtkapelle als Freund und Mentor erhalten bleibt!
 
Bei der Kapelle wird auch viel Wert auf die Jugend-und Nachwuchsarbeit gelegt. Mit eigenen, musikalisch fachlich bestens ausgebildeten Lehrern, sorgt man für den „Nachschub“. So wurde von den beiden Kapellmeisterstellvertreter  Günter SONNBERGER und Klaus HAINZL (er ist auch Musiklehrer) eine „Junior-Band“ ins Leben gerufen, wo den jungen Musikern die Chance gegeben wird, sich gemeinsam öffentlich, aber vor allem ohne Zutun der „Großen“, zu präsentieren.

 
Mit Margarete ABURUMIEH steht dem Verein eine speziell der Jugend sehr aufgeschlossene Obfrau vor, die von ihrem Stellvertreter Walter REIDINGER  tatkräftigst unterstützt wird.

Was aber ebenso wichtig ist wie`s Musikalische, wo es wöchentlich zwei Proben (Di./Fr.) und zusätzlich Satzproben gibt, ist, dass die Kameradschaft passt. Und die wird bei der Stadtkapelle Melk wirklich hoch gehalten. Gemeinsame Ausflüge und geselliges Beisammensein gehören zu ständigen Programmpunkten im musikalischen Jahresablauf.

Zwei fixe musikalische Termine sind das „Muttertagskonzert“  zusammen mit der „Junior Band“ immer am Samstag vor dem Muttertag (2.Wochenende im Mai) im Vereinsgasthaus „Wachauerhof“ Teufner ab 19.3o Uhr und das „Konzert im Advent“ , welches stets am Feiertag den 8. Dezember um 18.oo Uhr im Kolomanisaal des Stiftes Melk abgehalten wird.