In schmucken traditionellen bodenständigen Dirndln aus dem Mostviertel, werden sich unsere Marketenderinnen der Stadtkapelle Melk in Zukunft präsentieren.

Sehr entgegenkommend und bestens beraten von HASEGG Geschäftsführerin Getrude Hackl und Verkaufsleiter Alois Karlinger aus Oberegging, wurden diese schmucken Trachtendirndl ausgewäht, die natürlich auf die Tracht ihrer Musikkollegen abgestimmt, bestens passen.

am Foto von links: Elfriede Schreiber, Tina Nesyba, Andrea Crepaz, HASEGG Geschäftsführerin Gertrude Hackl, Christl Gamsriegler, Erika Singer, Denise Riedler und Christina Prankl

Ich bin stolz auf euch. Ihr seid eine der herausragendsten Kapellen im Bezirk Melk.“ lobte die Obfrau der Stadtkapelle Melk, Margarete Aburumieh, ihre Musiker im Rahmen des „Konzerts im Advent“ im Stift Melk.

Wie bereits Tradition, war auch heuer am Abend des Maria Empfängnis-Feiertages der Kolomanisaal mit mehr als 400 Besuchern bis auf den letzten Platz gefüllt. Und dennoch war es dieses Jahr ein ganz besonderer Abend, denn das Adventkonzert war gleichzeitig das Festkonzert zum 40-jährigen Bestandsjubiläum. Zu diesem „Geburtstagskonzert“ waren zahlreiche Ehrengäste gekommen – und das nicht mit leeren Händen.

Sowohl Landesrat Johann Heuras als auch Landtagsabgeordneter Josef Jahrmann übergaben der Stadtkapelle Melk ein Instrument als Geschenk. Beide machten auch mit ihrem Lob ein verbales Geschenk. „Es ist eine Freude, euch zuzuhören“, streute Josef Jahrmann, selbst leidenschaftlicher Musiker, der Stadtkapelle Rosen. „Ihr spielt seit 20 Jahren in der Champions League“, zeigte sich Johann Heuras beeindruckt. Der Landesrat sprach dabei die Höchstleistungen in der Stufe „E“ an. Das schafften niederösterreichweit neben der Stadtkapelle Melk von den rund 400 Kapellen nur eine Hand voll.

Für diese tollen Leistungen, aber auch für die hervorragende Nachwuchsarbeit erhielt Franz Crepaz, der seit über 20 Jahren als Kapellmeister der Stadtkapelle Melk ehrenamtlich tätig ist, „Dank und Anerkennung“ von Landeshauptmann Erwin Pröll ausgesprochen. Auch Melks Bürgermeister Thomas Widrich und Vize Wolfgang Kaufmann ehrten Franz Crepaz mit der silbernen Ehrenplakette der Stadtgemeinde Melk.

Zu Feiern gab es an diesem Abend aber noch mehr. Crepaz selbst gratulierte gleich vier „Geburtstagskindern“ der Kapelle, darunter auch der Leiterin der Wachauerinnen Erika Singer. Sie feierte dieser Tage ihr 50. Wiegefest.

Grund zur Freude hatte an diesem Abend vor allem auch Hausherr Abt Georg Wilfinger, denn der Eintritt des Konzerts kam zur Gänze seinem „Saniob“-Projekt zugute. Da war es nicht verwunderlich, dass auch der Abt Georg Marsch am umfangreichen musikalischen Programm stand. Dieses Stück hatte Franz Crepaz heuer dem Abt zu dessen 60. Geburtstag komponiert. Aber auch die weiteren Musikstücke genoss der Abt gemeinsam mit den Ehrengästen wie Bezirkshauptmann Hofrat Dr. Elfriede Mayrhofer, den Nationalratsabgeordneten Karl Donabauer und Leopold Mayerhofer, dem Landtagsabgeordneten Emmerich Weiderbauer und Herbsttage-Intendant Micheal Garschall, der gemeinsam mit Festspielpräsidentin KR Hilde Umdasch gekommen war. Allesamt waren sie von den musikalischen Darbietungen beeindruckt.

Nicht weniger begeistern konnte auch die gekonnten Moderation durch Obfrau Margarete Aburumieh und die tolle Saaldekoration für die Obmannstellvertreter Max Schön mit seiner Crew verantwortlich zeichnete.

          

       

Jahresabschluss mit traditionellem "Konzert im Advent" zugunsten Projekt "SANIOB" - Stift Melk unterstützt Waisenkinder in Rumänien!

Karina und Ernst SingerEinen würdigen musikalischen Jahresabschluss zum 40-Jahr-Jubiläum bildet das diesjährige "Konzert im Advent" der Stadtkapelle Melk, am Feiertag, Dienstag, den 8. Dezember ab 18:00 Uhr im Kolomanisaal des Stiftes Melk.

Auch die Schwestern Sarah (li) und Marlies Golznig freuen sich schon auf das Konzert ihrer Stadtkapelle Melk. "Wir unterstützen mit unserem Galakonzert heuer auch das Projekt SANIOB - Stift Melk hilft Waisenkindern in Rumänien" so Obfrau Margarete Aburumieh, die wieder durch das abwechslungsgreiche musikalische Programm führen wird.

 


Geleitet wird die Stadtkapelle Melk von Kapellmeister Franz Crepaz, der  zusammen mit seinen 54 MusikerInnen eine breite musikalische Palette den Zuhörern im Kolomanisaal darbieten wird. Mit diesem Konzert im Advent schließt sich das Jubiläumsjahr der Stadtkapelle Melk. Vor 40 Jahren hat Hans Gansch mit einigens Getreuen begonnen, eine Musikkapelle zu gründen. Mittlerweile hat sich der Klangkörper zu einem musikalischen Aushängeschild weit über die Bezirks- und Landesgrenzen etabliert. Im September wurde diesem Umstand auch mit einem Festakt Rechnung getragen.

Um Platzreservierungen für das Konzert im Advent wird unter 0676/51 31 680 gebeten.

  

Mit dem Pflichtstück "Der Zigeunerbaron" von Johann Strauss und dem Selbstwahlstück "Symphonischer Marsch" von Max Schönherr, erreichte die Stadtkapelle Melk unter der bewährten Leitung von Kapellmeister Franz CREPAZ bei der heurigen Konzertwertung in Mank in der Höchststufe "E" die Punkteanzahl 87,75.

          

 

 

 

 

 

 

Die Stadtkapelle Melk ist stets die einzige Blasmusikkapelle des Bezirks, die in dieser höchsten Kategorie antritt.

Jetzt wird natürlich schon fleißig für das "Konzert im Advent", welches am Dienstag den 08. Dezember um 18.00 Uhr stattfindet, geprobt. Natürlich gibt es da wieder viele musikalische Leckerbissen aus allen Musikrichtungen zu hören.

Stadtkapellmeister Franz Crepaz komponierte einen eigenen Marsch zum 60er von Abt Georg Wilflinger!

Mit dieser Überraschung hat wohl niemand gerechnet, am wenigsten Abt Georg vom Stift Melk selbst.

Denn als nach der Festvesper anlässlich des 60. Geburtstages von Abt Georg Wilfinger in der Stiftskirche, plötzlich die Stadtkapelle Melk aufmarschierte und ihm nach einem musikalischem "Happy Birthday" sogar mit einen von Kapellmeister Franz Crepaz eigens für ihn komponierten Marsch gratulierte, war er sprachlos.

"Ich habe einmal gelesen, dass jede wichtige Persönlichkeit ihren eigenen Marsch haben soll. Da dachte ich mir, auch unser Abt Georg braucht einen solechen und so habe ich für dich den "Abt Georg Marsch" geschrieben" so der Komponist und Kapellmeister Franz Crepaz.

Zusammen mit Obfrau Margarete Aburumieh und Stellvertreter Max Schön übergab er dann eine gerahmte Patitur des Abt Georg Marsches. Weiters wurde auch ein "Happy Birthday" für Pater Wolfgang gespielt und ihm ebenfalls zu seinem 60er gratuliert.

Mit einem Festakt im Feuerwehrhaus feierte die Stadtkapelle Melk am vergangenen Samstag ihr 40-Jahr Jubiläum. Dabei konnte Obfrau Margarete Aburumieh zahlreiche Gäste begrüßen.

 

 

 

 

 

 

 

So erwiesen neben den beiden Nationalräten Karl Donabauer und Leopold Mayerhofer, LAbg. Karl Moser, Bezirkshauptfrau Dr. Elfriede Mayerhofer, Bürgermeister Thomas Widrich, Vize Wolfgang Kaufmann, Vizebürgermeister Engelbert Erhart aus Zelking/Matzleinsdorf auch zahlreiche ehemalige Musiker und Kollegen von Nachbarkapellen an der Spitze mit Bezirksobmann Engelbert Jonas, der Stadtkapelle ihre Referenz.

Es freute die Obfrau und die Musiker auch der Besuch der beiden Gründungsmitglieder Poldi Sonnberger und Rolf Nesyba, der Ehrenmitglieder Rosa und Ernst Siniger, Johann Lenk und Johann Wieder. Sie alle waren gekommen um dieses Jubiläum mitzufeiern. Margarete Aburumieh legte den Festbesuchern in einem kurzen interessanten Rückblick die Geschichte und Entwicklung der Stadtkapelle dar. Sie verwies dabei auch auf die vielen musikalischen nationalen und internationalen Erfolge.

In ihren Grußworten würdigten NR Karl Donaubauer, Bezirkshauptfrau Dr. Elfriede Mayerhofer und Bürgermeister Thomas Widrich die großartigen Leistungen und Verdienste der jubilierenden Kapelle, die von allen als großer Werbeträger für die Stadt, den Bezirk und das Land gelobt wurden. Sie wünschten dem Verein viel Erfolg für die Zukunft und versprachen auch weiterhin ihre vollste Unterstützung.

Bezirksobmann Engelbert Jonas, der sich ebenso lobend äußerte und sich bei den Musikern und Kapellmeister Franz Crepaz bedankte, nahm dann Ehrungen verdienter Musiker und Funktionäre vor.

So wurden den beiden "Urgesteinen" Wolfgang "James" Gamsriegler und Helmut Wögerer, die seit der Gründung als Musiker tätig sind, Dankesurkunden und ein Geschenk überreicht. Für ihre besonderen Verdienste wurden mit der Silbernen Förderernadel des NÖ Blasmusikverbandes Josef Hackl. Ing. Walter Reidinger, Ernst Singer jun. Gerhard Singer und Vizekapellmeister Günter Sonnberger ausgezeichnet. Die goldene Förderernadel wurde dann Obfrau Margarete Aburumieh im Beisein ihres Stellvertreters GR Max Schön und Kapellmeister Franz Crepaz überreicht.

Die musikalische Umrahmung des Festaktes besorgte die "Garagen Musi" um Sepp Eberle. Die Gruppe "3-Klang" sorgte anschließend für gute Stimmung bis in die Morgenstunden.

Der Tenor der Festbesucher: "Ein schönes gelungenes und einer Stadtkapelle Melk würdiges Geburtstagsfest!"

  

Die Stadtkapelle Melk feiert ihr 40-jähriges Bestandsjubiläum mit einem Festakt und anschließender Musik und Unterhaltung am Samstag, den 26. September 2009 ab 17:00 Uhr im Feuerwehrhaus Melk und lädt dazu alle Freunde, Gönner und ehemalige Musikkollegen herzlich ein.

Vor 40 Jahren hat Hans Gansch damals mit einigen Getreuen, die Stadtkapelle Melk so quasi aus der Taufe gehoben. Heute präsentiert sich der aus 55 MusikerInnen bestehende Klangkörper als weit über die Bezirks- und Landesgrenzen hinaus bekannter musikalischer Werbeträger für die Gemeinde und die Region.

Vor 20 Jahren hat Franz Crepaz die musikalische Leitung übernommen und die Aufbauarbeit von Hans Gansch in seinem Sinne weitergeführt. Immerhin gehört die Stadtkapelle Melk zu jenen Blasorchestern, die sich erstens sehr um den Nachwuchs kümmert und zweitens darüber hinaus sich auch die "musikalische Latte" immer sehr hoch anlegt. Dies spiegelt sich immer bei den alljährlichen Konzertwertungsspielen ebenso wider, wie beim traditionellen "Konzert im Advent", wo immer am Feiertag den 8. Dezember ab 18:00 Uhr, im Kolomanisaal des Stiftes Melk ein Galakonzert stattfindet.

Zwei "Männer der ersten Stunde" sind da stets mit dabei. Wolfgang "James" Gamsriegler am Bariton und Helmut Wögerer am Schlagzeug. Sie sind seit der Gründerzeit als aktive Musiker bereits 40 Jahre tätig. 

Und so wird eben am Samstag den 26. September ab 17:00 Uhr im Feuerwehrhaus gefeiert. Die "Garagen-Musi" wird den Festakt eröffnen, ehe dann in der Folge die Gruppe "3-Klang" für gute Stimmung und Unterhaltung sorgen wird.

weitere Infos unter: 0676/61 61 100



am Foto: Helmut Wögerer (li) und "James" Wolfgang Gamsriegler (re)
die beiden Männer der ersten Stunde mit den Wachauerinnen
Tina Nesyba (li) und Erika Singer (re)

Am Sonntag den 30. August 2009 spielten wir anlässlich des diesjährigen EVN - Cup am Wachauring in Melk, einen ORF Radio NÖ Frühschoppen.

ORF Radio NÖ Moderator Mag. Michael Koch führte durch das Programm. Auch EVN Direktor Burkhard Hofer war von unseren Darbietungen begeistert.

 

 

Am Samstag den 29. August 2009 spielten wir anläßlich des diesjährigen EVN - Cup am Wachauring in Melk, ein Platzkonzert für die NÖ Landesakademie. Beim Kommunaltag empfingen wir die Gäste.

Der neue NÖ Landwirtschafts-Landesrat Dr. Stephan Pernkopf beteiligte sich dabei als "Aushilfe". Er spielte einen Marsch mit uns zusammen auf der B-Klarinette mit.

   

  

Jedes Jahr fährt die Stadtkapelle Melk mit einem Bus nach Bad Vöslau, um dort beim Pfarrfest musikalisch mitzuwirken. Es ist für die Musiker immer eine große Freude und Selbstverständlichkeit für „ihren Pater Stephan“ , der ja Ehrenmitglied der Stadtkapelle ist, gratis die Messfeier und anschließend den Frühschoppen beim Pfarrfest zu spielen. Dabei reist immer auch eine große Schar an „Schlachtenbummlern“ aus Melk und Matzleinsdorf mit. Ständige Gäste sind u.a. stets Abt Georg Wilflinger und Pater Adolf, die sich mit ihrem Mitbruder Stephan freuen, weil erstens immer so viele Mess- und Frühschoppenbesucher in den schönen Pfarrgarten kommen und zweitens die Stadtkapelle Melk jedes Jahr präsent ist und zum guten Gelingen dieses Pfarrfestes beitragen.

Abt Georg Wilflinger, Kapellmeister Franz Crepaz, Pater Stephan   Die Stadtkapelle in Aktion  

 die jungen Trompeter der Stadtkapelle